Piratenzeitung

Liebe Mitglieder,

die Vorbereitungen für die diesjährige Piratenzeitung beginnen und wir freuen uns über eure Beiträge. Regatta-Berichte, Bilder und auch andere Ideen sind herzlich willkommen.

Alle Beiträge bitte an zeitung@piraten-kv.de senden.

Redaktionsschluss ist der 31.10.2017!

Jahresbericht Kv-Pirat 4465

Die Nachricht kam sehr überraschend, wir ein Team, das nur noch ein Jahr Jugend segeln konnte und das im Vergleich zu den anderen beiden Teams noch nicht viel mit der Piratenklasse zu tun hatte, bekam den KV-Piraten 2015. Doch wer sind wir eigentlich?

img 1615

Matthias Mothes und Mareike Jule Thiesen – beide Segler aus Plön, allerdings nicht aus einem Verein. Matthias hat im Plöner Segler-Verein vor 9 Jahren im Opti angefangen und ist dann über den Laser zum Piraten gekommen. Mareike lernte ab 2006 im Schüler Ruder- und Segelverein zuerst im Opti, dann im Teeny das Segeln und ist dann auf den Piraten umgestiegen. Erstmals sind wir 2014 auf der Kreismeisterschaft zusammen Pirat gesegelt – mit Erfolg! Aufgrund des Spaßes am Wettkampf und des passenden Teams, suchten wir eine neue Herausforderung und entdeckten die Anzeige für den neuen KV-Piraten. Doch was da auf uns zukam, hätten wir beide nie geahnt.img 1634

 Vor uns lag eine sehr schöne Saison, in der wir viel lernten und viele nette, hilfsbereite Segler kennenlernten. Am 20. März war es dann soweit. Wir fuhren, immer noch an der Wirklichkeit zweifelnd und voller Aufregung nach Elmshorn zur Bootswerft Hein. Und tatsächlich kamen wir mit einem nagelneuen Piraten im Schlepp wieder nach Plön zurück. Die Aufregung wandelte sich langsam in unheimliche Freude, blieb aber irgendwie doch erhalten. Ein paar Tage später wurde das Boot unter strenger Aufsicht von Lukas das erste Mal aufgebaut und sollte gesegelt werden, doch leider machte uns der nicht vorhandene Wind einen Strich durch die Rechnung. 

Trainingslager Borgwedel 11-16.04.15

img 0300 bildgre ndernZum Start der Saison zum Trainingslager in Borgwedel musste Matthias leider alleine fahren, da Mareike eine lang im Voraus geplante Reise in dieser Zeit nicht mehr verschieben konnte. Ein Vorschoter war allerdings schnell gefunden. Die Woche war von viel Wind bestimmt, sodass nicht immer alle Piraten aufs Wasser gehen konnten. Somit hatte sich der neue Piraten gleich zu beweisen. Am vierten Tag passierte das was nicht passieren sollte. Beim Starttraining übersah eine andere Crew unser Boot und schneller als irgendjemand reagieren konnte war es passiert. Von nun an zierte ein schönes Loch unseren Rumpf. Butze lief an diesem Tag noch drei Mal ums Boot und musste sich immer wieder von der Wahrheit überzeugen. Auch wenn die Stimmung nach diesem Tag etwas gedrückt war, herrschte doch insgesamt eine freundschaftliche Stimmung.

Erste Regatta Segeberg    2./3. Mai 2015

Pünktlich zur ersten Regatta war das KV-Boot wieder von der Hein Bootsweft zurück. Der Segeberger See zeigte sich von seiner besonderen Seite (ungünstige Windverhältnisse), von der wir schon viel gehört hatten und nun selber unsere Erfahrungen machen durften. Es war eine sehr schöne Regatta und wir wurden schnell unter den Piratenseglern aufgenommen. Am Samstagabend tauften wir dann „unseren“ neuen Piraten auf den Namen PriManova. (PRI für Piratenklasse und MA für Matthias und Mareike)taufe2015

YES in Schilksee 23.-25. Mai 2015

Langsam wurden die Handgriffe beim Bootaufbau sicherer. Mareike, immer mit ihrem Handy zum Filmen bereit, nervte Matthias oft mit ihren Interviews. Bei sehr sonnigem Wetter und mäßigen Windverhältnissen konnten wir am ersten Segeltag noch gut starten, wobei die Wellen, die wir Binnenseesegler nicht gewohnt sind, eine Herausforderung für uns darstellten. Der zweite Tag war durchs Sonnen und Warten bestimmt, da wir erst um 17 Uhr starten konnten. Insgesamt waren wir recht zufrieden mit unserer Platzierung im guten Mittelfeld.

Schleiweekend 13./14. Juni 2015

Begeistert von den Übernachtungsmöglichkeiten, bezogen wir mit zwei Eutinern ein Zimmer. Bei quasi null Wind takelten wir unser Boot auf und warteten 2 Stunden, bis es aufs Wasser ging. Wir unterschätzten leider die Macht des Wetters und so endeten wir mit herausgerissenem Baumniederholer und nur in Badeshorts bzw. Bikini in einer heftigen Front. Nach zwei Wettfahrten gaben dann unsere Körper auf und wir mussten reinfahren um warm zu Duschen. Mit Provisorium als Niederholder konnten wir am nächsten Tag mit einem zweiten Platz einige Plätze wieder gutmachen. Damit hatten wir uns doch noch für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert.

IDM Warnemünde 08.-12.Juli 2015 

Etwas überrascht über die happigen Preise und die krassen Windverhältnisse, kamen wir gut gelaunt in Warnemünde an. Dort machten wir alles bereit, um das Boot von Frieder vermessen zu lassen. Übernachtet haben wir – wie es für uns üblich wurde – in Matthias Suzuki Grand Vitara (viele staunten, aber JA wir passen da beide bequem auf guten Polstern rein). An den ersten Tagen konnte, aufgrund des starken Windes, gar nicht gesegelt werden und wir beide verbrachten die Zeit, indem wir uns die Stadt Rostock ansahen. J Am dritten Tag dann ging es bei schwachem Wind aufs Wasser. Wir waren leider fast das einzige Jugendboot. Doch die erfahrenen Crews gaben uns nach den Wettfahrten oft wertvolle Tipps. In Warnemünde lernten wir das erste Mal das Anlegebier nach dem Slippen auf Meisterschaften kennen. Die Windverhältnisse waren mehr als schwierig für uns und zu aller Überfluss riss uns der Baumniederholer ein zweites Mal, als der Wind am letzten Tag enorm auffrischte. Die erfahrenen Crews segelten einfach deutlich konstanter.

IDJM, Rursee 25.-31.Juli 2015

jugenddeutsche20154465

Mit einem mulmigen Gefühl, weil wir auf der Deutschen so schlecht abgeschnitten hatten, machten wir uns mit unserer PriManova auf den 586 km langen Weg in die schöne Eifel. Der Kontrast zur Erwachsenenmeisterschaft war schon beim Ankommen groß. Eine tolle Begrüßung und insgesamt ein strukturierter Zeitplan mit vielen angenehmen Pausen und einem großartigen Essen (+Unmengen an Freibier am Meisterabend) zeigten uns, dass der Verein sich wirklich auf die Jugendcrews vorbereitet hatte, um uns eine tolle Woche zu ermöglichen. Wir konnten alle Jugendlichen auch endlich mal länger als zwei Tage lang kennenlernen und so festigten sich einige Freundschaften (egal wo in Deutschland wir jetzt herumreisen, wir haben immer einen Platz für die Nacht).

Insgesamt herrschten sehr gute aber auch harte Windverhältnisse. Mit den speziellen Winddrehern hatten vor allem die Nicht-Rursee-Crews zu kämpfen. Wir hatten zuvor noch nie eine Regatta erlebt, bei der so viele Boote auf einmal gekentert sind. Nach dem dritten Tag hinterließ dieser Kampf auf dem Wasser dann auch Spuren am Körper – blaue Flecke überall und enormer Muskelkater. Aber die Vorfreude auf den nächsten Tag ließ die Blessuren ganz klein wirken. Wir sind wirklich zufrieden mit unserem Platz im guten Mittelfeld und für uns war die Woche die schönste im ganzen Jahr.

Dümmerfinale 03./04. Oktober 2015

Wir sind um zwölf Uhr nachts nach einigen Umwegen (Mareike übt sich noch im Kartenlesen) im beschaulichen Hüde eingetroffen und wurden quasi mit einem Countdown zu Mareikes                     19. Geburtstag begrüßt. Die Stimmung war ausgelassen; Freunde wiederzutreffen, die man seit dem Sommer nicht mehr gesehen hatte, war sehr schön! Am nächsten Tag starteten wir passend mit keinem Wind und viel Faulenzen am netten Clubgebäude. Der Abend war, nach einer guten Mahlzeit, unheimlich ausgelassen und fröhlich. Die gesparte Energie vom Tag steckten wir ins Tanzen am Abend (sogar Matthias wagte erfolgreich einige Schritte). Die zwei Wettfahrten am nächsten Tag waren zuerst noch sehr angenehm, der Wind nahm aber rapide ab, sodass die dritte Wettfahrt abgesagt werden musste. Insgesamt befanden wir den Dümmer als ein sehr flaches, aber ein total schönes Segelrevier. 

Fazit

Zu Anfang der Saison konnten wir kaum einschätzen was uns erwarten würde. Große Regattaerfahrung konnten wir beide nicht vorweisen und oft als Team zusammen waren wir zuvor auch noch nicht auf dem Wasser gewesen. Wir segelten insgesamt elf Regatten, in denen wir jedes Mal ein Stück besser uns als Team beweisen konnten. Der Lernzuwachs war deutlich spürbar und wir sammelten mit jeder Regatta mehr Selbstvertrauen. Doch gab es auch den einen oder anderen Moment, der uns als Team stark auf die Probe stellte. Wir sind mit dem Verlauf der Saison und unseren Platzierungen durchaus zufrieden und hätten uns im Voraus nicht mehr erhoffen können. Zudem wurden wir sehr gut in den Kreis der Piraten aufgenommen und können uns über zu wenig Hilfe ganz und gar nicht beklagen. Dafür möchten wir uns hiermit auch noch mal herzlichst bei euch bedanken. Des Weiteren danken wir der Klassenvereinigung, dass sie uns so ein schönes Jahr mit einem neuen Piraten ermöglicht hat. Das Boot haben wir gekauft und sind damit auch weiterhin ein Teil der Piratenfamilie.

 holsteinerausklang20154465

57. Kommodore Richter Regatta, Segeberg                                                   16ter von 20

Hamburger Jugendseglertreffen                                                                    5ter von 12

Young Europeans Sailing Kiel                                                                        13ter von 24

Frühjahrsregatta Ratzeburg                                                                          16ter von 20

39. Schleiweekend, Borgwedel                                                                      8ter von 14

IDM, Warnemünde                                                                                       32ter von 32

IDJM, Rursee                                                                                               14ter von 29

LJM SH, Kiel                                                                                                 5ter von 14

66. Holsteiner Ausklang, Eutin                                                                       14ter von 24

Dümmerfinale, Hüde                                                                                     21ter von 33

Aaseepokal, Münster                                                                                     DNF wie 30 Weitere                                                                             

Wir segelten dieses Jahr auf insgesamt 11 Regatten, fuhren 4000 km und gaben fast 600 € für Meldegeld aus (+Verpflegung +Sprit +Stellplatzgebühr).

Piraten - Status

Das könnte dich interessieren

Besucher & Piraten

199 Gastpiraten sind hier
keine Piraten online...

Jugendpirat

Die Klassenvereinigung der Piraten stellt für die Saison 2018 einen Regattapiraten für Jugendliche Ein- und Umsteiger in die Piratenklasse zur Verfügung. Die einzigen Kosten belaufen sich auf 500€ für die Versicherung. Des  Weiteren wünscht sich die KV, dass ihr an min. 6 Ranglistenregatten teilnehmt.

Also richtet eure aussagekräftige Bewerbung schnell an Lukas Brüning oder verwendet das 

BewerbungsformularWeitere Infos findet Ihr hier.

Pirat Homepages anderer Länder

Hier kommt ihr zu den Piraten-Seiten anderer Länder:

    Flagge AUTFlagge SUIFlagge TCHFlagge HUN

Flagge TURFlagge DENFlagge CHIFlagge GER

Piraten zeigen Flagge

gross (100 x 150 cm) - 20 Euro
klein (40 x 60 cm) - 10 Euro
Dreieckswimpel (40 x 25 cm) - 7,50 Euro

zum Bestellformular

Moderne Piraten sparen

Durch die Partnerprogramme auf unserer Homepage könnt ihr die Vorteile des Online-Einkaufs nutzen und gleichzeitig die Piraten Klassenvereinigung unterstützen.

Wenn ihr über unsere Internet-Seite bei den unten aufgeführten Shops einkauft, dann bekommt die KV einen prozentualen Anteil des Kaufpreises gutgeschrieben. Ihr zahlt jedoch keinen Pfennig extra!!!  

 

segelservice

Amazon.de